Zum Workshop im "Kriminallabor PH Karlsruhe" fuhr die Klasse 10D zusammen mit den Lehrkräften Heike Dörr und Volker Nüssel. Stilecht mussten sie bei der Klärung eines "Unfalls" durch die chemische Auswertung verschiedener Spuren mithelfen. Speichelspuren auf einem Airbag, Fingerabdrücke auf der Fensterscheibe und Pergamentstücke mit Geheimtinten-Botschaften mussten untersucht und entschlüsselt werden.


Am Ende galt es, die verschiedenen Untersuchungsergebnisse zu sammeln, den fingierten Unfall zu erkennen und wie im Krimi den Täter zu überführen. Das pädagogische Ziel, nämlich praktisches Arbeiten im Labor einüben und einen Alltagsbezug zu Chemie-Berufen zu erfahren, wurde nebenbei auch erreicht.