Die Klasse 8a und 9d des Gymnasium Achern haben den Landtag in Stuttgart besucht. Organisiert von Georg Zahn und unter der Begleitung von Andreas Maier und Yannick Schürken fuhren wir um 8:08 Uhr vom Bahnhof in Achern ab. Nachdem wir in Karlsruhe umgestiegen und endlich in Stuttgart angekommen waren, machte sich eine sehr angespannte Stimmung breit. Auf dem Weg Richtung Landtagsgebäude kamen wir an der Baustelle Stuttgart 21 und am Stadttheater vorbei. Am Landtag angekommen, wurden wir von Herrn Bannert eingewiesen. Jeder von uns bekam einen Anstecker und zwei Infoblätter, die Auskunft über die Tagesordnung und die Sitzordnung im Landtag gaben. Wir bekamen eine Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments. Danach wurden wir zu der Zuschauertribüne im Plenarsaal geführt.

Dort diskutierten die Politiker der Parteien, die in den Landtag gewählt wurden über das Thema: ,,Nicht nur der Rettungsdienst kommt zu spät“. Es war sehr interessant zu sehen, wie hitzig es im Saal zuging. Nach einer Stunde kam es endlich zum spannendsten Teil unseres Ausfluges. In einem großen Besprechungsraum trafen wir auf den CDU-Landtagsabgeordneten des Wahlkreises Kehl, Willi Stächele, den Grünen-Politiker Thomas Marwein und die SPD-Abgeordnete Sabine Wölfle. Im Gemeinschaftskunde-Unterricht hatten wir uns vorher Fragen für die Politiker überlegt, von denen wir ein paar den Dreien gestellt haben. Nach 15 Minuten kam der AFD-Politiker Stefan Räpple dazu. Die einst gelockerte Stimmung wurde nun sehr viel unruhiger. Die Fragen von uns bezogen sich dann meistens nur noch auf Herrn Räpple. Ein paar freche Sprüche der Politiker untereinander, vor allem von Herr Räpple, sorgten nach der 30 minütigen Fragerunde unter uns für ordentlich Gesprächsstoff, denn auch inhaltlich waren die Ausführungen des Herrn Räpple, z.B. im Bezug auf den Klimawandel und sein Menschenbild, mehr als fragwürdig. Danach statteten wir noch dem Haus der Geschichte einen Besuch ab, womit unser Ausflug abgerundet wurde. Am Stuttgarter Bahnhof angekommen machten wir uns auf die Heimreise. Erschöpft stiegen alle in Achern aus und verabschiedeten sich. Insgesamt war es ein interessanter und lustiger Tag, an dem wir auch außerhalb der Schule wertvolle Erfahrungen gesammelt haben.