„Alles hat seine Zeit.“

Das Frühjahr ist die Zeit des Pflanzens und Säens.

Also trafen wir uns in den Osterferien, um das Gelände des Gymnasiums um einige Sträucher, Stauden und ein weiteres Stück Wildblumenwiese zu bereichern. Vorher begingen wir mit Herrn Panter vom NABU das Gelände, um sicher zu gehen, dass unsere Pflanzideen auch wirklich umsetzbar sein und unserem Ziel entsprechen würden. Schließlich wollen wir durch die Pflanzen nicht nur das Gelände bunter gestalten, sondern auch Insekten anlocken, die bestäuben oder auch als Nahrung für den hoffentlich zahlreichen Wildvogelnachwuchs dienen.

Unsere Wildvögel füttern wir ganzjährig, was wir der großzügigen Unterstützung des Tierschutzvereins Achern verdanken. Er tritt dann ein, wenn die finanzielle Situation der AG schwierig wird. Durch die Aktion „Spardaimpuls“ wurde unser Konto wieder ein bisschen aufgefüllt, so dass wir die Pflanzen anschaffen konnten. Ausgerüstet mit Spaten, Hacken, Rechen, Gießkannen, Walze, Fräse, Sand, Schokoladeschnecken, Marmorkuchen, Saft und Wasser, machten wir uns also am 7.4. mit tatkräftiger Unterstützung von Frau Weis, Frau Dumitrescu, Frau Dorn und Thorbens Mutter ans Werk.

4 Stunden später waren alle Pflanzen versorgt. Wir haben sie markiert, denn manche sind noch recht klein und unscheinbar und könnten leicht einem Schuh zum Opfer fallen. Kleine Metallschilder erklären, um welche Pflanze es sich handelt, in welchen Monaten sie blüht und wie groß sie ungefähr wird. Wir hoffen, mit all diesen Maßnahmen möglichst viele Arten von Insekten anzulocken. Unsere Wildvögel bauen schon fleißig ihre Nester und werden sehr bald viele Insekten für die Aufzucht ihrer Brut benötigen.

Ein Totholzhaufen aus jeder Menge Reisig und Laub wird hoffentlich in Zukunft die Heimat des einen oder anderen Igels sein. Durch Arbeitseinsätze wie diese wollen wir die Tiere, die sich das Gelände des Gymnasiums als Lebensraum ausgesucht haben, unterstützen, und weitere Tiere einladen, mit uns diesen Raum zu teilen.