Unsere lang ersehnte Reise nach Irland begann am 8. März 2018. Von Paris aus flogen wir direkt nach Cork, wo wir von unseren Austauschpartnerinnen schon voller Freude erwartet wurden. Nachdem wir unsere Gastfamilien und unser irisches Zuhause kennengelernt haben,  trafen sich abends alle Mädchen zum Bowlen. Anschließend aßen wir in einem Diner gemeinsam Burger.

Am nächsten Tag trafen wir uns in der Schule, wo wir von dem Kollegium herzlich begrüßt wurden. Nachdem wir eine Weile den Unterricht der Irinnen besucht hatten, fuhren wir mit dem Bus zu einer Jungsschule, in der wir einen typisch irischen Tanz namens ,,Ceílí“ lernten. Nach der Rückkehr verbrachte jeder den Nachmittag mit seiner Austauschpartnerin. Abends traf sich die ganze Gruppe schließlich bei einer Irin zu Hause, wo wir einen amüsanten irischen Film ansahen. Es wurde viel geredet und gelacht, bis jeder schließlich nach Hause fuhr und erschöpft von dem langen Tag ins Bett fiel.

Am Wochenende wurden Ausflüge mit den Gastfamilien unternommen. Einige Mädchen besichtigten Blarney Castle und küssten den bekannten Stein, von dem viele Legenden besagen, man könne nach einem Kuss nicht mehr aufhören zu reden. Auch die Gärten des Schlosses waren äußerst sehenswürdig. Währenddessen verbrachten andere Mädchen den Tag am Strand oder segelten. Auch der Escape Room wurde von vielen Deutschen mit ihren irischen Austauschpartnerinnen besucht. Das Shoppen in der Innenstadt Corks war ebenfalls eine beliebte Aktivität am Wochenende.

Den Montagmorgen verbachten wir in der Schule, wo wir verschiedene Fächer wie ,,counting“ - in dem vieles über Business beigebracht wird  - kennenlernten. Anschließend besichtigten wir Charlesfort, eine ehemalige Wehranlage in Kinsale. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde nahe am Hafen erbaut, wodurch wir eine wunderschöne Aussicht auf das Meer hatten. Nach der Führung durften wir etwas freie Zeit in der Stadt Kinsale verbringen. Abends trafen wir uns schließlich wieder, um das Fußballspiel Cork City vs. Shamrock Rovers im Stadion hautnahe mitzuerleben.

Am Dienstag war es dann soweit: es ging los zum „West Coast Secret“. Bereits vor der Irlandfahrt wurden wir über dieses besondere Highlight unserer Reise informiert. Das Einzige was wir wussten: es wird schlammig! Und wir sollten nicht enttäuscht werden. Wie gewohnt trafen wir uns in der Schule, um gemeinsam mit dem Bus die einstündige Fahrt anzutreten. Wir alle waren ziemlich gespannt was uns erwarten würde und konnten es kaum abwarten. Schließlich angekommen, ging es gleich los mit einer kleinen Schnitzeljagd. Mit Zettelchen auf die Suche geschickt, bahnten wir uns unseren Weg durch Gestrüpp und Stein, um vor den anderen Gruppen die Lösung zu finden. Anschließend ging es weiter mit mehreren Minispielen, unter anderem Kart Fahren oder Blechkühe melken. Nachdem wir auch diese Partie erfolgreich geschafft hatten, wurden wir mit frisch gemachten Pizzen auf den Höhepunkt vorbereitet. Mit vollem Bauch machten wir uns dann schließlich auf den Weg zum ersten schlammigen Parcours. Wer dachte er würde mit vierlagiger Kleidung trocken bleiben, wurde bitter enttäuscht. Durch Klettern, Kriechen, Hangeln und Rutschen wurde selbst die unterste Schicht nass. Doch nach dem ersten kleinen Schock machte es niemandem mehr etwas aus, denn der Spaß siegte. Wer schon als Kleinkind den Traum hatte, in Pfützen zu springen und eine Schlammschlacht anzuzetteln, von der Mutter im letzten Moment allerdings aufgehalten wurde, war hier goldrichtig und konnte sich nach Herzenslust austoben. Nach dem außergewöhnlichen Spaß ging es sofort unter die warme Dusche vor Ort. Wieder frisch und sauber ging es danach glücklich und kaputt zurück zur Schule und anschließend nach Hause.

So schnell die Zeit vergangen war, war auch schon der letzte Tag angebrochen. Am Mittwochmorgen besichtigten wir das „University College “ und lernten so mehr über die Geschichte der Stadt kennen. Nach der Führung liefen wir gemeinsam ins Stadtzentrum, von wo aus wir verstreut shoppen gingen. Viele nutzen die letzte Zeit um Mitbringsel und Souvenirs für Freunde und Familie zu kaufen. Nach und nach kehrten immer mehr mit ihren Austauschschülerinnen zurück ins irische Zuhause, um den letzten verbleibenden Abend mit der Austauschpartnerin und ihrer Familie zu verbringen und so die Woche ausklingen zu lassen.

Donnerstagmorgen begann das allgemeine Aufbrechen Richtung Flughafen, der Abschied immer näher rückend. Als wir alle beisammen waren, wurde das Ende unseres Irlandaufenthalts durch einen Gruppenabschied - damit ja niemand vergessen wurde und jeder eine kräftige Umarmung bekam - besiegelt. Einige Tränen wurden vergossen und Einladungen sowie Versprechen ausgesprochen, bis es für die Deutschen Richtung Check In ging und die Irinnen mit einem letzten Winken verabschiedet wurden.

Ob man sich wiedersehen wird oder nicht - die schönen Erinnerungen und Erfahrungen werden für beide Seiten immer bleiben!