Geballter Gründergeist von Schülerinnen und Schülern strömte durch die Luft, quirliges Leben herrschte an den Messeständen der Zukunftsgründer im Porsche Ausbildungszentrum in Stuttgart. Dort fand am 20. Juni 2018 das „Jugend gründet“ Bundesfinale 2018 statt. Marie Hauck, Tabea Volz, Sven Schmitt, Lars Schmitt und Marion Baro, Schüler vom Gymnasium Achern, erreichten als Team Modern Boarding beim Bundesfinale „Jugend gründet“ Platz 2.

Sie stellten auf der Wettbewerbsmesse ihre Produktidee SmartBind 1.0 vor, eine elektronische Snowboardbindung, die das An- und Abschnallen schneller und bequemer machen soll. Die Automatik soll zudem für Stabilität sorgen, LED-Lichter die Sichtbarkeit erhöhen und eingebaute Sensoren Daten zu Route und Geschwindigkeit sammeln. „WIR sind Modern Boarding und mit uns rockst DU die Pisten!“ ist ihr Motto. Das Schülerteam Modern Boarding begeisterte die „Jugend gründet“-Jury insbesondere durch ihren authentischen Auftritt, ein gut durchdachtes Produkt, das das Leben für Snowboarder eindeutig leichter mache. Das Team habe sein Geschäftsmodell sehr gut glaubhaft vorgetragen. Und das Team habe mit einer unglaublich positiven Ausstrahlung beeindruckt.  

Amazon lädt das zweitplatzierte Team zu einem zweitägigen Programm ein. Der erste Tag in München wird im Zeichen von Amazons Innovationskultur stehen. Auf dem Programm stehen ein Treffen mit Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de, eine Session zum Innovationsprozess bei Amazon sowie eine Office Tour. Am zweiten Tag geht es um Amazons „Logistikwelt“ mit einem Besuch im Logistikzentrum in Graben (bei Augsburg).

Auf anderem Untergrund bewegte sich das Team Bagleidung mit Andre Pfanstil, Flemming Bär, Brian Kleiner und Julius Ritter, ebenfalls Schüler vom Gymnasium Achern, die beim Bundesfinale „Jugend gründet“ Platz 8 erreichten. Sie entwickelten die Idee eines in die Jacke integrierten Rucksacks, den JackBag: „Die Jacke mit integriertem Rucksack vereint Mode, Flexibilität und Nachhaltigkeit!“ Eingeklappt verschwindet der Rucksack optisch im Look der Jacke und garantiert weiterhin hohen Tragekomfort. Ausgeklappt ermöglicht er Spontaneinkäufe und macht die ökologisch problematische Plastiktüte überflüssig. Das Team Bagleidung beeindruckte die „Jugend gründet“-Jury durch ihre gute Zielgruppenanalyse und dass sie auf jede Frage gute Antworten parat hatten.

Im Wettbewerbsverlauf betreut und beim Finale begleitet wurden die beiden Acherner Teams von ihren Lehrkräften und Motivatoren Oliver Heimer und Wolfram Ehmann.

Platz 1 beim Bundesfinale erreichten punktgleich Alexander Bayer aus Wasseralfingen mit seinem Blindbot, einem Assistenzroboter, der Blindenhund und Blindenstock gleichermaßen ersetzen kann und das Team KAMA Home GmbH: Magdalena Fleischmann und Katharina Port vom Albertus-Magnus Gymnasium Stuttgart mit ihrer Geschäftsidee für ein bewegliches Gardinenschienensystem, das Haushalts- und Arbeitsunfällen durch den Sturz von einer Leiter vorbeugen kann. Der Siegerpreis ist eine Einladung zu einer geführten Reise zu spannenden Start-up und weltbekannten Unternehmen im Silicon Valley/USA mit touristischem Rahmenprogramm in Kalifornien.

Beim Finale in Stuttgart mit dabei waren sechs Teams aus Baden-Württemberg (Wasseralfingen, Bruchsal, Stuttgart, Sachsenheim und die beiden Teams aus Achern), drei aus Hessen (Frankfurt/Main, Bebra und Geisenheim) sowie eines aus Schleswig-Holstein (Güby). Insgesamt wurden im Wettbewerbsjahr 2017/2018 718 Businesspläne eingereicht und von „Jugend gründet“ individuell bewertet und kommentiert. Die Businesspläne der beiden Acherner Schülerteams gehörten zu den besten. Durch diesen Grundstein und ihre erfolgreiche Teilnahme am Planspiel haben sie sich für das Bundesfinale qualifiziert. Insgesamt haben sich 4.168 Schülerinnen, Schüler und Auszubildende im gerade abgeschlossenen Wettbewerbsjahr beteiligt.

Auch die anderen Teams des Gymnasiums Achern waren bei Jugend gründet sehr erfolgreich. So belegte das Team Storeker (Lisa Kaul, Merlin Kempf, Felix König, Maurice Kirschberger und Hannah Endres) mit seiner Idee einer App, bei der man gezielt Mode in kleinen, trendigen Geschäften suchen kann Platz 21. Das Team Aalafimani (Aaron Hülsmann, Marcel Händler, Laurin Steiner und Finn Matz) belegte mit seiner App AAA, mit der man im Supermarkt Produkte gezielt auf Allergene untersuchen kann auf Platz 23.

Videos zum Finale in Stuttgart sowie zum Zwischenfinale in Ulm gibt es unter https://www.youtube.com/channel/UCcH3PTf_0IM5MUJbU707gvw/playlists

  • Finale18-Bag-Siegerehrung
  • Finale18-Bag-Stand
  • Finale18-Bag
  • Finale18-Modern-Siegerehrung
  • Finale18-Modern-Stand
  • Finale18-Modern

Simple Image Gallery Extended