Karlsruhe. Am 27. November gegen 15 Uhr spielten sich am KIT dramatische Szenen ab, denn der 4-stündige Physik-Kurs vom Gymnasium Achern, unter der Betreuung von Physiklehrerin Inna Weis, betrat den Campus. Das Ziel war ein als Escape-Room eingerichtetes Physik-Labor. Nach Ankunft und Empfang von Frau Dr. Bergmann und ihren Studenten wurde der Kurs in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe beschäftigte sich zuerst mit den Experimenten im Labor, die andere durfte so lange ihre freie Zeit genießen.

Nachdem die erste Gruppe ihre Experimente abgeschlossen hatte, war die zweite Gruppe mit dem Experimentieren an der Reihe, und die erste bekam etwas Freizeit. Die Experimente waren in eine kleine Geschichte eingebaut: Ein Brief mit einem Hinweis auf eine Bombe wurde abgegeben. Um diese zu finden und zu entschärfen, bzw. den richtigen Draht durchzuschneiden, waren die Experimente da. Jedes Experiment lieferte ein Fragment, das zur Lösung benötigt wurde. Am Ende konnte durch das Kombinieren der Ergebnisse eine Lösung gefunden werden.

Die erste Gruppe löste alle Aufgaben erfolgreich, doch die zweite Gruppe scheiterte an einem Experiment und schnitt den falschen Draht durch, woraufhin die Bombe „explodierte“. Insgesamt bezeichnen die Schüler den Escape-Room als gelungen, lehrreich und spannend, und empfehlen ihn allen, die sich für Physik interessieren.