Am frühen Nachmittag öffnete die Bibliothek der Heimschule Lender in Sasbach ihre Pforten für einen spannenden Lesenachmittag. Sieben Siegerinnen und Sieger ihrer Schulen aus der Ortenau durften gegeneinander antreten. In der ersten Runde lasen die Schüler*innen ca. drei Minuten aus ihren Lieblingsbüchern vor. In der Bibliothek, in der auch Eltern, Geschwister und Freund*innen mitfieberten, war es ganz still. Alle lauschten den Abenteuern von Detektiven in menschlicher oder tierischer Gestalt und fieberten mit Alea Aquarius, der Titelheldin des Buches, das Paula Klemm aus der 6d des Gymnasiums Achern ausgesucht hatte.

Mit Geschick konnte sie ihre Stimme so verändern, dass sie in kürzester Zeit entweder Protest oder Angst auszudrücken vermochte. In der Pause, in der sich alle mit Getränken und Gebäck stärken konnten, wurde mit Spannung erwartet, wer noch einen Fremdtext vorlesen durfte. Paulas Name fiel. Sie durfte mit einer weiteren Schülerin und einem Schüler in die zweite Runde starten. Nun sollten sie einen für sie unbekannten Text vorlesen. Entführt wurde jetzt in die Welt der Wikinger mit Walküren und Walhalla und vielen schwierigen Worten. Letztlich musste sich Paula nur einer Schülerin aus Ettenheim geschlagen geben. Alle Teilnehmer*innen bekamen von der Stiftung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels - vertreten durch Herrn Zander von der Acherner Buchhandlung „büchermehr“ - ein neues Buch mit dem Titel „Das Museum der sprechenden Tiere“ überreicht. So konnten alle in vielerlei Hinsicht beschenkt nach Hause gehen.