Online feiern – am Gymnasium Achern kein Problem. In der heutigen Feierstunde wurde das Gymnasium Achern online zum ersten Mal als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Das Siegel war schon zuvor per Post gekommen und so konnte der stellvertretende Schulleiter Bernhard Seiler-Dollhofer dieses stolz während des Live-Streams im kleinen Kreis einiger MINT-Lehrkräfte am Gymnasium Achern präsentieren. Auch MINT-Koordinator Stefan Hunn freute sich riesig über die Auszeichnung: „Das ist eine schöne Belohnung für unsere Bemühungen und zahlreichen Aktivitäten um einen zeitgemäßen und aktuellen naturwissenschaftlichen Unterricht“. Gemeinsam mit Sean Leichtle, der mittlerweile an einer anderen Schule tätig ist, hatte er die Bewerbung eingereicht. Dazu beigetragen haben auch die sehr guten Bedingungen für den Unterricht in den Physik- und Chemieräumen, die in den letzten Jahren von der Stadt Achern auf einen aktuellen, modernen Stand gebracht wurden. Das Gymnasium Achern hat auch als eines der wenigen Gymnasien die Möglichkeit, einen fünfstündigen Leistungskurs im Fach NwT anzubieten. Mit Leben erfüllt wird der Unterricht in den zukunftsweisenden Fächern aber vor allem durch die engagierten Fachlehrkräfte und den technikbegeisterten Schülerinnen und Schüler, die coronabedingt bei der Feierstunde nur via Stream zuschauen konnten. „Als nächstes machen wir uns auf den Weg zum Siegel „Digitale Schule“. In der Pandemie haben wir das Gymnasium Achern da schon weit nach vorne gebracht“, so Stefan Hunn unternehmungslustig.

86 Schulen aus Baden-Württemberg wurden heute in einer Onlineveranstaltung vom MINT-Vorstand Thomas Sattelberger und Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt Südwestmetall, als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhielten 16 Schulen das erste Mal die Auszeichnung und weitere 70 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Darüber hinaus wurden 41 Schulen, davon 32 erstmalig, als „Digitale Schule“ ausgezeichnet.  Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Baden-Württemberg steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Das Zusammenspiel zwischen Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich ebenfalls für die Schulentwicklung in der Covid-19-Krise als entscheidend herausgestellt. Die heute ausgezeichneten »MINT-freundlichen Schulen« zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z. B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht in den Schulalltag einzubinden. Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt.

 Hintergrund

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen«: Die Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick. Die weiteren Ziele der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.