Bei idealen Bedingungen, also bei sonnigem Wetter, bester technischer Ausstattung und

individueller, kompetenter Beratung durch den Fotografen Stefan Pranjic sowie seinem technischen

Assistenten Tobias Neumann, ging der Samstag des 23. September wie im Flow vorbei.

Für sechzehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen acht bis Oberstufe war ein

anspruchsvolles und spannendes Tagesprogramm konzipiert aus drei Themenblöcken:

An einem Wochenende war es mal wieder so weit: Frei vom Pausengong und dem übrigen Trubel hatten wir die Schule und hier insbesondere die Kunsträume ganz für uns. Da war nicht nur Raum, sondern vor allem Zeit. Zeit, dir wir konzentriert einer einfachen und zugleich schweren bildnerischen Aufgabe widmen konnten, dem figürlichen Zeichnen und Malen.

Pixel schubsen, mit Masken und Ebenen arbeiten, Fotoretusche und Montage lernen und viel Nützliches über Sicherheit im Umgang mit Bildern im Netz erfahren. So lässt sich ganz knapp ein Einblick geben, was an einem kompakten Samstag alles mit dem neuen Photoshop Elements 14 und einem erfahrenen Referenten, wie Björn Essig, möglich ist.

Mal richtig Zeit zum Malen haben. An drei Tage haben wir in den Fastnachtsferien nicht nur Essbares gemalt. Ein Teddy, eine Flasche, eine Tasse oder einfach einer der großen Pinsel, die uns auch zum Malen zur Verfügung standen, dienten als Malanlass. Im Vordergrund stand nicht die naturgetreue Wiedergabe des Gegenstands. Vielmehr galt es, sich grundlegenden Fragen der Komposition, der Farbwahl und des Farbauftrags zu nähern. Kompositorische Varianten wurden mit grobem Borstenpinsel in schwarzer und weißer Farbe durchgespielt.

Seite 1 von 2