Soziales Lernen am Gymnasium Achern

Die Frage nach dem Selbstverständnis des Menschen im Zusammenspiel mit anderen Menschen gehört zu den grundlegenden Fragen, mit denen sich alle am Schulleben Beteiligten auseinander setzen müssen.

Mit der Formulierung eines Sozialcurriculums ist ein bewusstes Bekenntnis zu Werten verbunden, die dieses Selbstverständnis prägen sollen.

Die Be-Wert-ung von Verhalten bringt zum Ausdruck, dass nicht jedes Verhalten gleich gültig ist und es damit auch nicht gleichgültig ist, wie sich ein Mensch verhält.

Werte sind dabei nicht selbst-verständlich,

  • sie bedürfen der Begründung, damit sie nicht willkürlich werden

  • und sie bedürfen der Einübung, wenn sie einen Menschen und sein Verhalten prägen sollen.

Im Leitbild des Gymnasiums Achern sind Ziele und Werte festgeschrieben, die für ein gutes Miteinander, das dem Einzelnen optimale Entwicklungschancen öffnet, notwendig sind und daher als wertvoll und erstrebenswert angesehen werden.

Grundlage dafür ist der gesetzlich geregelte Erziehungsauftrag der Schule, der selbst auf einem Bekenntnis zur Unverletzlichkeit der Würde des Menschen basiert.

Grundsätzlich gilt, dass für das Erreichen dieser Ziele der alltägliche Umgang wesentlich ist: Durch die Vorbildlichkeit des je eigenen Handelns wird ein Beitrag zu einem gelingenden Schulleben geleistet. Einzelne Fächer sind dabei durch ihre Inhalte in die Erarbeitung und Reflexion von Werten eingebunden, andere haben durch die besondere Rolle von Teamfähigkeit und Fairness eine hohe praktische Relevanz – alle Fächer tragen durch die Förderung und Pflege eines guten Miteinanders zum Schulklima bei.

Außerordentliche Projekte können deshalb nur die – markante – Spitze des Eisbergs sein.

 

Der folgende Überblick über Aktivitäten und Projekte, die soziales Lernen ermöglichen und soziale Kompetenz, wie sie im Leitbild festgehalten ist, fördern soll, ist zunächst eine Systematisierung. Jedes Element besitzt zunächst Eigenständigkeit, ist pädagogisch durchdacht und fundiert. Die Vielfalt der Aktivitäten und Projekte ermöglicht es, Schüler, die mit je eigenen Voraussetzungen und Bedürfnissen an die Schule kommen, auf ihrem je individuellen Entwicklungsweg zu begleiten und zu fördern.

Der Überblick soll demnach die Kooperation der beteiligten Kollegen und Schüler, die in einige Aufgaben leitend eingebunden sind, erleichtern und besonders das Verständnis für den eigenen Mosaikstein im Rahmen des gesamten Schullebens vertiefen.

 

 

Übersicht „Förderung sozialer Kompetenzen und damit eines guten Miteinanders“

Soziales Lernen am Modell

Kollegen und ältere Schüler wirken als Vorbild

Kompetenztraining

Kennenlerntage

Sozialzielkatalog „Klassenregeln“

Sozialformen wie Partnerarbeit, Gruppenarbeit, Projektarbeit, Regelung von Konflikten durch Klassenregeln z.B. Konflikte sprachlich angemessen lösen

 

Verhalten im Schulhaus:

Schüler sind für die Sauberkeit an der Schule selbst verantwortlich:

Gemeinsames Putzen; selbstständiges Säubern des Klassenzimmers am Ende des Schuljahres

 

Allgemeine soziale Einrichtungen, die das gute Miteinander an der Schule fördern:
(soweit sie nicht Klassenstufen eindeutig zugeordnet werden können)

  • Mentorenprogramme

  • Patenschaften

  • Bibeltage

  • Gewalt- und Suchtprävention

  • Streitschlichtung

  • Sozialtraining im Klassenverband (Mobbing-Intervention)

  • Leitbild-Tage der Schule (Bewusstmachung der sozialen Werte)

  • Stufenplan

  • Schüler helfen Schülern (Nachhilfe-Börse)

  • Hausaufgabenbetreuung

  • Bewerbungstraining und Studienberatung (der Schulabgänger) durch Referendare

  • Musizieren im Klassenverband

  • Ochsenhausen (Intensivprobenphase verschiedener musikalischer Ensembles)

  • Gestaltung von- und Mitwirkung an verschiedenen musisch/szenischen Bühneninszenierungen (z.B. Konzerte, Musicals, Opernchöre, Gottesdienste oder andere feierliche Anlässe...)

  • Sozialprojekt „Compassion“

  • Lehrer- Schüler- Volleyball

  • Lehrer-Sport

  • Rollstuhlprojekte: Behinderte helfen Nichtbehinderten

  • Leichtathletikolympiade

  • Persönlichkeitsbildung

  • Comenius Projekte

  • Jugend trainiert für Olympia

  • Beratungslehrer


Projekte der SMV

  • Weihnachtsbasar (Spende für einen guten Zweck)

  • Weihnachten im Schuhkarton

  • Schulsanitätsdienst

  • Gymi rockt

  • Schülerdisko

  • Verschiedene Spendenaktionen

     

     

     

     

 

Projekte der Schulpastoral

  • Schul- und Jugendgottesdienste

  • Projekt „Nächstenliebe“ (Spendenprojekt)

  • Schulgruppe der „Katholischen Studierenden Jugend“ (KSJ) mit Schülermentorenausbildung und Gruppenstunde in Klassenstufe 5


Schul-Partnerschaften: China, GB, USA, Schweden, Frankreich, Spanien


Soziales Lernen impliziert Begegnungen mit Menschen – besonders anderer Nationen v.a. Aufenthaltsprogramme mit integrierten Schulbesuchen und Familienunterkünften. Aber auch projektartige Programme erfordern gegenseitige Verantwortung, sozialen Umgang, Rücksichtname und Anpassung an neue Lernsituationen.

 

Des Weiteren werden Lerninhalte aus der Landeskunde (Spanien und Lateinamerika) zu gesellschaftlichen Problemen: Armut, Migration, soziale und ethnische Randgruppe vermittelt => Es sollen Kenntnisse, Solidarität, Einfühlungsvermögen und Bewusstsein für Probleme vermittelt werden.

 

Schüler nehmen diesbezüglich an vielen unterschiedlichen sozialen Projekten teil.

RTEmagicC Soziales Lernen am Gymnasium Achern Tabelle 1 Kopie 01.jpg

 

 

Soziale Aktivitäten in den einzelnen Klassenstufen

RTEmagicC Soziales Lernen am Gymnasium Achern Tabelle 2 Kopie 01.jpg

 

Papier ist geduldig (Internetseiten auch!) Letztlich müssen alle aufgeführten Aktivitäten und Projekte immer wieder durch persönliches Engagement sowie durch die Bereitschaft zu Diskussion und Kooperation mit Leben und Begeisterung erfüllt werden.