Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen erhielten im Rahmen des Wirtschaftsunterrichts die Möglichkeit an einem Projekt des Ministeriums für Wirtschaft BW teilzunehmen. Dank der Organisation von WBS-Lehrerin Lorena Vega durften die Jugendlichen an dem ganztätigen Workshop „Start-up BW Young Talents“ teilhaben, in dem die ökonomische Kreativität und die Entwicklung eines Gründergeists gefördert wurde. Am 9. und 10. November wurden die Teilnehmenden von Coaches angeleitet und an die Arbeitsmethoden von Gründerinnen und Gründern herangeführt. „Think outside the Box“ – das Motto des Workshops zog sich durch den ganzen Tag. Denn die kreativen Köpfe der 10. Klassen durften selbst aktiv werden und entwickelten innerhalb weniger Stunden eigene kreative und innovative Geschäftsideen, die von einer Anti-Mobbing-App bis hin zu einem Fahrraddynamo, der ein Handy aufladen kann, reichten. 

Am Nachmittag präsentierten die Teilnehmenden ihre Pitches vor erfahrenen regionalen Unternehmer. Ziel war es dabei, die Zuhörer neugierig zu machen und sie von ihren Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen. Die Jury zeigte sich sichtlich begeistert von den großartigen und innovativen Geschäftsideen der Jugendlichen. Die gekürten Tagessieger qualifizierten sich somit für das Landesfinale von „Start-up BW Young Talents 2023“ in Stuttgart. Wir wünschen ihnen viel Erfolg weiterhin! (Lorena Vega/ Catrin Weber)

Die Tagessieger waren Sea Sweets und iCat.

  1. Platz (09.11.): Sea Sweets- Süßigkeiten aus Algen: Nico K. (10a), Diana M. (10a), Lea H. (10a) und Lina S. (10e)
  2. Platz (10.11.): iCat– ein Roboter für Katzen, der das Haustier beschäftigen soll, während die Besitzer arbeiten: Klara E. (10b), Katharina H. (10b), Sophie N. (10b) und Rouven H. (10c).

So berichtet Emma Hügel (10e):

„Der Start-up-Workshop war für uns Schüler sehr sinnvoll und ein interessanter Kontrast zu dem, was wir im normalen Unterricht lernen. Uns wurde auf spannende Weise nahegebracht, wie eine Start-up-Idee entsteht und wie man diese umsetzen kann. Es war interessant zu sehen, was alles hinter den Produkten steckt, die wir, ohne darüber nachzudenken, in diversen Läden kaufen können, denn darüber haben sich die wenigsten vor diesem Workshop Gedanken gemacht. Natürlich reicht ein einiger Tag nicht, um all diese Ideen vollständig umzusetzen, was ich in erster Linie sehr schade fand, doch wir konnten alle sehr viel mitnehmen und hatten insgesamt einen lehrreichen Tag.“